Branchenevents
N E W S
wastecooking.com - food is culture...dont't waste it, cook it!
Filmtage Hunger.Macht.Profite. – Hungrig nach Land
9. März bis 7. April 2017, in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und im Burgenland
Zum achten Mal zeigen die Filmtage zum Recht auf Nahrung mit kritischen Dokumentarfilmen, darunter vier Österreich-Premieren, wie die industrielle Landwirtschaft und unser Lebensstil weltweit zu Hunger, Landraub und Ökoproblemen führen. Im Zentrum steht dieses Jahr das Ackerland – von Vertreibungen für Großprojekte bis hin zum Zugang zu Land für landwirtschaftliche Neueinsteiger in Europa.
An allen 28 Spieltagen wird zudem bei Filmgesprächen die Möglichkeit geboten, mit lokalen Initiativen und Fachreferenten in Dialog treten, um alternative Wege im Sinne von Ernährungssouveränität zu diskutieren.
Der Film „Herr Abass und das geklaute Land“ begleitet Abass Kamara, Menschenrechtsaktivist aus Sierra Leone, der sich für das Recht auf Nahrung im eigenen Land einsetzt. Auf über 10.000 Hektar wächst dort Zuckerrohr für Agrartreibstoffe für Europa. Auch in Uganda kämpfen die Menschen um ihr Land.
„Der Fall Mubende und der bittere Geschmack der Vertreibung“ (Österreich-Premiere) dokumentiert die Folgen der gewaltsamen Vertreibung der Bewohner von vier ugandischen Dörfern im August 2001 zugunsten eines deutschen Kaffeeherstellers.
Die Auswirkungen der Fleischindustrie auf Indigene in Brasilien zeigt die Österreich-Premiere „AGROkalypse“. Der Film erzählt die Geschichte der Guarani-Kaiowá und von ihrem Kampf um ihr Land: Der Ausbau von gentechnisch verändertem Soja für die Futtermittelproduktion bedroht ihren Lebensraum. Die Monokulturen und die eingesetzten Pestizide zerstören die Biodiversität und damit die Lebensgrundlage der Indigenen.
Auch in Europa befindet sich Ackerland zunehmend in Händen einiger weniger. Drei Prozent der GrundbesitzerInnen gehört die Hälfte der landwirtschaftlichen Flächen. Der Dokumentarfilm „Die neuen Großgrundbesitzer“ zeigt: Ackerland ist das neue Gold der Kapitalmärkte, und zwar in ganz Europa - von Rumänien bis nach Ostdeutschland.
Die Filmtage zeigen auch Alternativen zum industriellen Agrarmodell auf. Im Dokumentar-Road-Movie „Land für unser Essen“ (Österreich-Premiere) besucht Gavin, ein junger Engländer, alternative, kleinstrukturierte und kooperative Landwirtschaftsmodelle in ganz Europa.
Die österreichische Dokumentation „Bauer sucht Crowd“ widmet sich der solidarischen, gemeinschaftsgetragenen Landwirtschaft (CSA - Community Supported Agriculture). Der Film beleuchtet anhand spannender Porträts von sechs Bauernhöfen und ihren Mitgliedern die Herausforderungen und Vorteile eines solchen Wirtschaftsmodells.
Mit dem Film „Landlust – Landfrust“ weisen die Filmtage auf die wichtige Rolle von Frauen in der Landwirtschaft hin. Inmitten scheinbar ländlicher Idylle erzählen Bauerntöchter in sehr persönlichen Geschichten vom Leben und Überleben in der Landwirtschaft. Sie haben Familien gegründet und Verbündete gefunden, persönliche Krisen überstanden und dabei ihre Sicht der Dinge entwickelt.
Spielorte: Wien, Eisenstadt, Großwarasdorf / Veliki Borištof, Oberwart, Mank, Krems, Baden, Salzburg, Vöcklabruck, Katsdorf, Kirchdorf, Braunau am Inn, Ried, Ottensheim, Innsbruck, Andelsbuch, Dornbirn, Rankweil, Feldkirch, Nenzing. 
Preise: 7 € /  5 € (ermäßigt)
www.HungerMachtProfite.at, www.facebook.com/Hunger.Macht.Profite


TRICKY WOMEN
15. bis 19. März, Metro Kinokulturhaus
Der diesjährige Festivalschwerpunkt Japan rückt mit preisgekrönten Animes wie „In this Corner of the World“ der Zeichnerin und Mangaka Fumiyo Kouno oder „Tamako Love Story“ der Anime-Regisseurin Naoko Yamada, mit Kurzfilmprogrammen, Ausstellungen, Lectures, Manga-Zeichenworkshops oder Manga-Leseecke erstmals und exklusiv die japanische Zeichentrickkunst von Frauen in den Mittelpunkt.
Kurzfilmprogramme, etwa in Kooperation mit dem renommierten Japan Media Arts Festival oder kuratiert von der japanischen Animationsfilmkünstlerin Maya Yonesho, tauchen tief ein in das Universum der japanischen Zeichentrickkunst.
„In this Corner of the World“.
© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai
no katasumini Project

„Tamako Love Story“
© Kyoto Animation/Usagiyama Shopping Street

„Handkuss“
© Stefanie Sargnagel, Beniamin Urbanek

Vorträge zum weltweiten Manga-Boom mit renommierten Manga-Expertinnen und Publikumsgespräche und Manga-Zeichenworkshops mit bekannten japanischen Mangaka laden ein, die japanische Zeichenkunst hautnah zu erleben.
Zwei Ausstellungen, „tenacious, gracious“ im Bildraum 07 in der Burggasse 7-9 (Eröffnung am 16. März) inklusive einer mehrtägigen Live-Zeichen-Performance der japanischen Künstlerin Shinjuko und „Japanese Style“ in der Kro Art contemporary, Getreidemarkt 15 (Eröffnung am 18. März) ergänzen den Japan-Schwerpunkt.
Österreichpremiere feiert „Window Horses“, der erste abendfüllende Animationsfilm der in Okinawa geborenen und in Kanada lebenden Regisseurin Ann Marie Fleming.
Der internationale Wettbewerb versammelt die stärksten Arbeiten von Frauen aus den vergangenen zwei Jahren. Zudem stehen Spezialprogramme wie „Von Sehnsüchten und Realitäten“ oder „Work Affairs“ und dokumentarische Animationen auf dem Spielplan.
In der Schiene „Animated Documentaries“ am 16. und 18. März ist zum Beispiel „No Go Zone“ des belgischen Atelier Collectif / Zorobabel dem Alltag des letzten Mannes gewidmet, der nach der Evakuierung des Gebiets um Fukushima nach dem Reaktorunfall in der roten Zone zurückblieb. Jennifer Zheng stellt in „Tough“ (UK2016) kulturelle Missverständnisse in der Kindheit in ein neues Licht: eine chinesische Mutter und ihre in Großbritannien aufgewachsene Tochter reden erstmals, beide als Erwachsene, miteinander.
www.trickywomen.at/de/programm/animated-documentaries-2017
Im Österreich-Panorama finden sich neue Arbeiten unter anderem von Mirjam Baker, Ingrid Gaier, Nikki Schuster, Veronika Schubert. Stilistisch reichen die Filme von Experimentalfilmen über 3D-Computeranimationen bis hin zu Musikvideos, darunter „Handkuss“ von  Stefanie Sargnagel und Beniamin Urbanek.

Best Practice und Workshops
17. März: Best Practice mit Lectures von Manga-Expertin Jaqueline Berndt zum Anime „In this Corner of the World“.
16. März: Die Mangaka und Manga-Expertin Sookyung Yoo (Manga Research Center Kyoto)  beantwortet Fragen wie „How famous is Manga in Japan and around the world?“ oder  „How hard is it to make?“ im Rahmen ihres Workshops „Manga zeichnen“.
11. und 12. März: Trickfilmworkshop für Einsteigerinnen in Kooperation mit dem ZOOM Kindermuseum.
www.trickywomen.at


Wiener Filmmusikpreis und Austrian Film Music Day 2017
Mit zwei Veranstaltungen und der Verleihung des Wiener Filmmusik Preises 2017 schafft der Österreichische Komponistenbund (ÖKB) Plattformen für die heimische Film- und Medienmusikbranche: Film Composers’ Lounge #9 am 17. März und Austrian Film Music Day 2017 am 18. März.

Film Composer’s Lounge #9
17. März 2017, Porgy & Bess, Riemergasse 11, 1010 Wien
Bereits zum neunten Mal veranstaltet der Österreichische Komponistenbund die Film Composers’ Lounge im Wiener Jazz & Musikclub Porgy & Bess. Alexander Kukelka, Komponist, ÖKB-Präsident und Vorsitzender der Fachgruppe Film- & Medienmusik, führt durch das Programm: Mit Soundtracks aktueller heimischer Filmproduktionen, die großteils live zur Leinwandprojektion präsentiert werden und ausgewählten Acts werden Einblicke in die Vielfalt österreichischer Film- und Medienmusik geboten.
Höhepunkt der Film Composers Lounge #9 ist die Verleihung des Wiener Filmmusik Preises 2017, der die aus dem Nachwuchs-Wettbewerb hervorgegangene beste Neuvertonung einer Sequenz des Films „Egon Schiele - Tod und Mädchen“ (Regie: Dieter Berner; Novotny&Novotny Film, Ö/LUX 2016) auszeichnet. Der Preis ist mit  7.000 Euro dotiert und wird von Filmfonds Wien/Stadt Wien gestiftet. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten attraktive Sachpreise, gestiftet von Vienna Symphonic Library und Hoanzl.
Tickets: 16 Euro / 8 Euro ermäßigt (für ÖKB-Mitglieder, StudentInnen und SchülerInnen, MemberCard)
Tel. +43 1 512 88 11 (Mo – So ab 16 Uhr) oder www.porgy.at
www.komponistenbund.at/film-composers-lounge-9

Austrian Film Music Day
18. März 2017
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien,
Joseph Haydn-Saal, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Als Fachtag und Vernetzungsplattform der heimischen Film- und Medienmusikbranche konzipiert richtet sich die vom Österreichischen Komponistenbund in Kooperation mit der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien ausgerichtete fünfte Ausgabe des Austrian Film Music Day erneut insbesondere an Newcomer der Branche und Studierende.
Ein thematischer Schwerpunkt ist heuer die Musik in der Fernsehproduktion. Zahlreiche Vorträge, Werkstattgespräche, Panels und Fachtalks beleuchten die Spezifika dieses Feldes, aktuelle Entwicklungen und Business-Perspektiven. Zu Gast sind u.a. die Komponistinnen Eva Jantschitsch und Jessica de Rooij, Filmemacherin Mirjam Unger, Komponist Bob Gutdeutsch und Regisseur Erhard Riedlsperger, sowie Herbert Tucmandl (Vienna Symphonic Library, Synchron Stage Vienna) und Produzent Konstantin Seitz.
Zum Abschluss findet im „Café Zartl“ eine weitere Ausgabe des KomponistInnen- und Songwriter-Stammtisches statt mit Special Guest Anselm Kreuzer, Komponist und Musikproduzent aus Deutschland.
Der Eintritt ist frei, Anmeldung per E-Mail erforderlich: info@komponistenbund.at
www.komponistenbund.at/austrian-film-music-day-201


CeBIT 2017
20. bis 24. März, Hannover
Im Fokus stehen unter anderem neueste Technologien wie Artificial Intelligence, autonome Systeme, humanoide Roboter und Drohnen.
Das diesjährige Partnerland Japan präsentiert auf mehr als 5.000 Quadratmetern digitale Highlights und Innovationen und nimmt mit mehr als 120 japanischen Unternehmen und Institutionen teil.
In direkter Nachbarschaft zu den Themen Drones & Unmanned Systems eröffnet die CeBIT erstmals einen eigenen Bereich „Virtual & Augmented Reality“ in Halle 17 für Entwickler, professionelle VR- und AR-Anwender sowie Hard- und Softwarehersteller, der neben der Ausstellung, Live-Showcases, eine eigene Konferenz sowie Lounges und Meet-up-Areas umfasst. Unterstützt wird der neue Bereich unter anderem vom Virtual Dimension Center (VDC), dem ersten deutschen Fachverband für Virtual Reality (EDFVR) und dem Software- und Consulting-Unternehmen Salt and Pepper.
www.cebit.de


Medientechnik live erleben
Unter diesem Titel präsentieren Bose, Crestron, Gerriets, Panasonic und Shure an zwei Terminen im März jeweils von 10 Uhr – 14 Uhr in Wien und Salzburg Messe-Neuheiten von der Integrated Systems Europe 2017 in Amsterdam in einem kompakten Überblick. Das Vortragsprogramm wird von einer Produktausstellung begleitet.
Termine:
21. März: Akademietheater Wien, Lisztstraße 1, 1030 Wien
23. März: VTG-Veranstaltungstechnik GmbH, Salzburger Straße 652, 5084 Großgmain / Salzburg
Die Themen
Bose: Controlspace  EX Konferenzlösung –  Dante-basierter Prozessor und  ShowMatch DeltaQ Array-Lautsprecher;
Crestron: Die neue Generation DigitalMedia zur Audio- und Videosignalübertragung mit Anwendungsbeispielen für alle Raumsituationen vom Huddle- bis zum Boardroom; Mercury: Die All-in-one-Unified Communications-Lösung;
Gerriets: Hochwertiger Tüllstoff für die Hologramm-Projektion;
Panasonic: Laserprojektion von 5 – 30.000 ANSI Lumen in WUXGA und beyond 4k; Steglosdisplays mit 1,8 mm Rahmen pixel to pixel; Light ID;
Shure: Digitale und analoge Drahtlossysteme – Vorteile der Digitaltechnik sowie praxisorientierte Beispiele; Digitale Funksysteme ULX-D und QLX-D für den Theaterbereich mit effizienter Akku-Technologie und stabiler Signalübertragung; Microflex Advance und Microflex Wireless Mikrofonsysteme für AV Conferencing Anwendungen;
Anmeldung mit dem Betreff „Medientechnik live erleben Wien“ bzw. „Medientechnik live erleben Salzburg“ bei: sabine.spacil@gerriets.at


International Independent
Mystery & Fantasy Filmfestival
25. März 2017, 10.00 - 19.30 Uhr, Stadtkino Ternitz
Am Start des vom Verband Österreichischer Filmautoren veranstalteten Filmfestivals sind diesmal 23 Filme (von 1 - 20 Minuten Länge) von Independent Filmautoren aus ganz Europa. Sieben Jeunesse-Filme von Autoren unter 25 Jahren, davon auch vier Filme von Autoren unter 15 Jahren werden gezeigt. Gemeinsam mit der Publikumswertung entscheidet eine Fachjury aus ganz Österreich unmittelbar nach der Vorführung über die Wertung der gezeigten Filme. Filmautoren unter 15 Jahren werden gesondert bewertet. Die Jury vergibt jeweils einen 1., 2. und 3. Platz sowie „lobende Anerkennung”. Dazu kommen Sonderpreise für filmische Leistungen, sowie für den besten Jeunesse-Film.
Der Eintritt ist frei.
Programm und Filmliste:
http://www.filmautoren.at/2017_Mystery_Programm_.pdf
www.event-kultur-ternitz.at/veranstaltung.php?show=779


Diagonale’17
28. März bis 2. April, Graz
Die zwanzigste Ausgabe des Festivals des österreichischen Films zeigt rund 100 aktuelle Spiel-, Dokumentar-, Kurz-, Animations- und Experimentalfilme im Wettbewerb und vergibt Österreichs höchstdotierte Filmpreise.
Beim Diagonale Film Meeting, 29. und 30. März 2017, Hotel Wiesler, Jugendstilsaal, werden Popularität und Potenzial des österreichischen Films im Inland Jahr zur Diskussion gestellt. Als offenes Forum des Austauschs thematisiert der zweitägige Thinktank den Status quo und Zukunftsfragen der österreichischen Film- und Kinobranche.
Mit der Programmschiene Zur Person hebt die Diagonale markante Handschriften im österreichischen Filmschaffen hervor.  Dieses Jahr ist sie Andi Winter, einer Integrationsfigur aus der vermeintlich zweiten Reihe und dessen multidisziplinärem Wirken mit entsprechender Bandbreite an Programmpunkten gewidmet. Als Filmvorführer, Cutter, Color Grader, Kameramann und -assistent, Schauspieler, Regisseur und Vernetzer zeigt sich Winter an Produktionen unterschiedlicher Größe und Ausrichtung beteiligt. So arbeitete und arbeitet Andi Winter etwa für und mit Branchengrößen wie Ulrich Seidl, Martin Gschlacht, Johanna Moder, Gerald Kerkletz, Johann Lurf und vielen anderen mehr.
Welche Farbe hat der österreichische Film?
Mit dieser Leitfrage befasst sich eine Lecture von Andi Winter im Rahmen der Diagonale’17, die einen Einblick in das wenig erörterte Feld des Color Grading gibt. Mit „Relativ Eigenständig“ (R: Christin Veith, AT 2016) feiert zudem ein Film im Dokumentarfilmwettbewerb Premiere, den Andi Winter nicht nur in farbgebender Weise mitprägte: Drei Jahre lang reichten Kameramann Andi Winter und Regisseurin Christin Veith zwei Kameras unter den Jugendlichen eines Privatgymnasiums und einer Neuen Mittelschule weiter. „Relativ Eigenständig“ begleitet das Erwachsenwerden einer Generation, die sich zwischen ihren Träumen und einer mitunter viel zu nüchternen Realität bewegt.
www.diagonale.at/zur-person-andi-winter/

kino:CLASS’17 - Diagonale für die Schule
In drei Programmen speziell für Schulklassen versammelt die Diagonale aktuelle Filme aus dem Wettbewerb sowie den Gewinnerfilm des diesjährigen One World Filmclubs Awards: Während Jakob M. Erwas von spielerischer Leichtigkeit getragener Coming-of-Age-Film „Die Mitte der Welt“ den Mut zur Unkonventionalität in den Fokus rückt, verschreibt sich das Kurzfilmprogramm der kino:CLASS’17 dem Themenkreis Web 2.0 und unserem Alltag mit Google, Youtube und Co. Ein YouTube-Video als Hilfeschrei gegen Zwangsverheiratung ist auch der Ausgangspunkt des Dokumentarfilms „Sonita“, der die Flucht seiner Protagonistin von Afghanistan in den Iran nachzeichnet.
www.diagonale.at/kinoclass-2017/

1000 Takte Film
Mit dem historischen Spezialprogramm sucht die Diagonale’17 nach Einflüssen (österreichischer) Popkultur auf den österreichischen Film und vice versa.

Das gesamte Programm der Diagonale’17 wird am 17. März veröffentlicht, der Ticketverkauf startet am 22. März.
www.diagonale.at
www.mediabiz.at/magazin/inhalt.htm


2017 NAB Show
Conferences: April 22 - 27, 2017
Exhibits: April 24 - 27

Las Vegas Convention Center, Las Vegas, Nevada, USA
Enter the new digital ecosystem of media, entertainment and technology, where behavior and business have merged to redefine content, workflow and revenue streams. It's The M.E.T. EffectSM. A cultural phenomenon fueled by hybrid solutions and boundless connectivity that's changing the very nature of how we live, work and play. Join more than 103,000 Attendees from 160+ countries at NAB Show.
www.nabshow.com


CROSSING EUROPE Filmfestival Linz 2017
25. bis 30. April
Das in Linz ansässige Regie-Duo Las Gafas (Luzi Katamay und Christian Dietl), das über die Jahre hinweg zahlreiche Kurzfilme und Musikvideos bei CROSSING EUROPE präsentiert hat, wirft mit dem Festivaltrailer 2017 einen filmische Blick auf den momentanen Zustand der Welt, der sich  stark auf den Begriff der Veränderung – und auf all seine Synonyme fokussiert. Der Film hat zwar viel zu erzählen, lässt jedoch Raum für Interpretation seitens des Publikums. Ein Ansatz, mit dem die beiden Filmemacher dem starken und eigenwilligen Charakter von Crossing Europe gerecht werden wollen.
Bei der 14. Festivalausgabe stehen erneut rund 160 handverlesene Spiel- und Dokumentarfilme und deren RegisseurInnen aus ganz Europa auf dem Programm – darunter etliche Uraufführungen sowie Österreichpremieren von international ausgezeichneten Filmen.
„Swineherd“
Foto: Anka und Wilhelm Sasnal
Zudem eröffnet Crossing Europe der regionalen Filmszene aus Oberösterreich mit einer Auswahl aus den 160 heuer für die Sektion LOCAL ARTISTS eingereichten Film- und Videoarbeiten wieder ein attraktives Forum zur Präsentation neuer Arbeiten.
TRIBUTE 2017:
Anka und Wilhelm Sasnal
Die filmische Gesamtschau der Arbeiten des polnischen Regieduos wird mit ihrem aktuellen Spielfilm „The Sun, the Sun Blinded Me“ (PL, CH 2016) eröffnet und umfasst fünf Langfilme, darunter „Swineherd“ und „Aleksander“ sowie sieben Kurzfilme von Wilhelm Sasnal.
www.CrossingEurope.at


re:publica 17
8. bis 10. Mai 2017, Berlin
Die thematische Bandbreite der Konferenz rund um die digitale Gesellschaft reicht von Netzpolitik und technologischen Innovationen, über Musik, Kultur und Medien, bis zu Gesundheit und Bildung. Der internationale Medienkongress MEDIA CONVENTION ist ebenfalls wieder Teil des Events.
Eine wesentliche Herangehensweise der Konferenz ist es, die Chancen und Vorteile von neuen Technologien in den einzelnen Lebensbereichen vorzustellen, und diese gleichzeitig bei einem Blick hinter die Kulissen kritisch zu beleuchten. Dabei soll es nicht nur darum gehen, aktuelle Entwicklungen darzustellen, sondern auch langfristig zu bewerten und Vorschläge für die Zukunft zu machen.
Call for participation: Gefragt sind außergewöhnlichen Ideen, Visionen, Vorschläge und Projekte in Form von Talks und Diskussionen, aber auch Aktionen und Ideen für Performances, Spiele oder Umfragen. Ein Fokus der Konferenz liegt wie immer auf der Netzpolitik. Darüber hinaus bildet die #rp17 die vielen Aspekte der digitalen Gesellschaft ab, von Pop- und Hacker-Kultur, über Inklusion und Maker-Bewegung, bis zum Social Media-Marketing. Jedes interessante oder überraschende Netzthema ist willkommen.
Die Deadline gliedert sich in drei Etappen: 4. Dezember 2016; 8. Januar 2017 und late Deadline 31. Januar 2017.
www.re-publica.com


Animation Production Day (APD)
4. und 5. Mai 2017, Stuttgart
Der APD ist eine von der Film- und Medienfestival gGmbH und der Filmakademie Baden-Württemberg organisierte Businessplattform für die internationale Animationsindustrie und findet alljährlich im Rahmen des Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart und der FMX, Conference on Animation, Effects, Games and Transmedia statt.Der APD bringt in Einzelgesprächen Koproduktions-, Finanzierungs- und Vertriebspartner für Animationsprojekte zusammen und bietet mit der APD Konferenz fokussierte Debatten und Vorträge zu aktuellen Herausforderungen der Branche.
www.animationproductionday.de


Foto: LPM
LPM Live Performers Meeting
18th to 21st May, Radion  Amsterdam
The eighteenth edition of live video performers, visual artists and vj meeting offers the unique opportunity to experience audiovisual performances, VJing, workshops, panel discussion and product showcases presented by more then 300 artists, professionals and video passionate from 40 countries presenting over 150 projects.

The program foresees more then 150 activities and aims at exploring different themes through new audiovisual languages, techniques and technologies, i.e. workshops related to Live-Coding, LED mapping and stage design for events, gestural control of music and bodily musical performance; presentations of platforms, tools, locals vjs communities from five continents, a conference on AV Audience Development; video installations related to politics and cultural ensemble, interactive cameras catching and transforming bodies and faces in animated gif, personal and meta data tracing, and many more…
The daily schedule  will be loaded with many activities: Workshops, Lectures and conferences, Presentations of projects and products, AV Performances, Digital scenography, VJ-DJ Sets.
In order to give the opportunity to host as much performances as we can receive, the maximum duration of each show is 30 minutes. Registration is open until April 10, 2017.
The Meeting aims to promote transnational movement and exchange of ideas, artworks and artists.
Realised in collaboration with international partners and co-organizers, the project includes a series of previews and promotional events focused on live video to be held in Austria, Belgium, Czech Republic, France, Germany, Greece, Hungary, Italy, Netherlands, Poland, Spain, Turkey and United Kingdom, during the most important European festivals and cultural events.
https://liveperformersmeeting.net


Festival of Nations
Internationales Kurzfilmfestival
2. bis 8. Juni, Lenzing, Oberösterreich
Von Spielfilmen über Dokumentarfilme bis hin zu Animation und Experimental, beim Festival of Nations finden ambitionierte und originelle Kurzfilme - von Amateuren ebenso wie von Profis - aus aller Herren Länder ein Zuhause.
Bereits ein Fixum seit Bestehen des Festivals of Nations sind die Diskussionen und Publikumsgespräche nach jedem Filmblock. Jury, Filmemacher und Zuschauer unterhalten sich über die gezeigten Kurzfilme. Alles vor dem Hintergrund des malerischen Attersees, der das perfekte Umfeld für ein umfangreiches Rahmenprogramm bietet. Live-Bands, eine Bootsrundfahrt oder ein großes BBQ, das Festival of Nations unterhält auch außerhalb des Kinos und gibt Filmliebhabern und Filmemachern die Möglichkeit, sich in familiärem, freundschaftlichem Rahmen näher kennenzulernen.
www.festival-of-nations.com
www.facebook.com/festivalofnationsaustria/


Foto: Messe Berlin
Stage|Set|Scenery 2017
20. bis 22. Juni 2017, Berlin
In den Hallen 20 bis 23 und im Palais am Funkturm findet die zweite Ausgabe der in Kooperation mit der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DThG) biennal veranstalteten Kombination aus internationaler Fachmesse und Kongress für Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik statt.
Rund 300 Aussteller werden Produkte und Dienste aus den Bereichen Theaterfachplanung, Film, Bühnen-, Licht-, Ton-, Video- und Medientechnik, Maske, Kostümdesign, Dekorationsbau, Architektur, Akustik, Studio-, Ausstellungs- und Museumstechnik präsentieren.
Im 110 Quadratmeter großen SoundLab in Halle 22 werden neueste Entwicklungen und Lösungen unter Live-Bedingungen vorgeführt.
Unternehmen aus dem Audio-Bereich, die mit klassischem Vortrag am Roundtable oder mit Live-Präsentationen ihre Produkte und Entwicklungen im SoundLab vorstellen möchten, können sich bei gleichzeitiger Buchung eines Messestandes noch bis zum 15. Februar 2017 unter www.stage-set-scenery.de/CallforPapers bewerben.
In Halle 20 wird 2017 erstmals auf 200 Quadratmetern ein LightLab eingerichtet, das Raum für Workshops, Roundtables und Live-Präsentationen für die Bereiche Theater, Film- oder Event bietet.
Das Programm der Safety in Action-Bühne wird 2017 erweitert und zudem mit Simultanübersetzung Deutsch/Englisch angeboten.
2017 kooperiert die Stage|Set|Scenery erstmals mit der Gesellschaft der Kostümschaffenden (GTKos) und der parallel im Palais Funkturm stattfindenden Kostümschaffendentagung der GTKos.
Bei der ebenfalls parallel und erstmals nur an zwei Tagen stattfindenden International Stage Technology Conference werden am 22. Juni die Herausforderungen innerhalb der Prozesse bei der Errichtung von neuen Kulturbauten – von der Planung über die Durchführung bis hin zur Übergabe an den zukünftigen Eigentümer - im Fokus stehen.
Start-up-Unternehmen, die nicht älter sind als drei Jahre sind, bietet die Stage|Set|Scenery 7,5 Quadratmeter große Messestände zum Pauschalpreis von 990 Euro beziehungsweise 1.500 Euro (zuzüglich MWst) in zwei Ausstattungsvarianten inklusive Standbau, Möbel, Teppichboden, Strom, Ausstellerausweisen, AUMA-Gebühr und Media-Package. Anmeldung bis 31. Jänner 2017 unter www.stage-set-scenery.de/Aussteller-Service/Standanmeldung/.
Das Kongressprogramm steht ab Anfang März 2017 auf www.stage-set-scenery.de zur Verfügung.


GEN Summit 2017
21. bis 23. Juni, Wien
Das diesjährige Motto „From Post-Truth to Virtual Reality: Navigating Media’s Future“ diskutieren unter anderem Martin Baron (Chefredakteur, The Washington Post), Cory Haik (Mic), Benedict Evans (Andreessen Horowitz), Amanda Fansworth (BBC), Wolfgang Blau (Condé Nast), Samantha Barry (CNN), Mathias von Blumencron (FAZ), Amy Webb (Future Today Institute) oder Paul Steiger (ProPublica). 
Die drei Konferenztage widmen sich unterschiedlichen Schwerpunkten: 21.6.- Disruption Day; 22.6. - Innovation Day, 23.6. - Cooperation Day.
Ort: Aula der Wissenschaften, Bäckerstraße 20, 1010 Wien
www.gensummit2017.org


8. Vienna Music Business Research Days
12. bis 14. September 2017, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
„Unchaining the Digital Music Business“ lautet das Hauptthema, das vor allem den letzten Konferenztag am 14. September bestimmen wird. Die Digitalisierung hat nicht, wie prognostiziert, zu einer Verringerung von Marktmacht und Gatekeeping-Power geführt, sondern scheint, ganz im Gegenteil, das Blockbuster-Business zu befördern. Gleichzeitig fordern aber Innovationen wie Blockchain-Technologie die herrschenden Vermarktungsstrukturen heraus und ermöglichen  die Emanzipation der KünstlerInnen von Intermediären. Ob das der Fall sein wird oder ob sich der Konzentrationsprozess von Marktmacht durch neue Akteure wie Apple, Google und Amazon fortsetzen wird, steht im Rahmen der Konferenz zur Diskussion.
https://musicbusinessresearch.wordpress.com
https://www.mdw.ac.at/ikm/vienna-music-business-research-days
Call-for-papers - Einreichschluss 17. März 2017:
Musikwirtschaftsforscher und -Innen sind zudem aufgefordert, Paper Proposals zu verschiedensten Themen der Musikwirtschaftsforschung einzureichen.
Der Young Scholars‘ Workshop wendet sich dabei vor allem an Master- und PhD-Studierende, die ihre laufenden Forschungsarbeiten vorstellen und unter Anleitung von erfahrenen MentorInnen zur Diskussion stellen möchten:
https://musicbusinessresearch.wordpress.com/young-scholars-workshop-2017/
https://www.mdw.ac.at/upload/MDWeb/ikm/downloads/
Call_for_papers_Vienna_Music_Business_Research_Days_2016.pdf



Photo+Adventure
+
Film+Video

11. – 12. November 2017, Messe Wien
Was 2013 schon angedeutet und von Kreativschaffenden und Anbietern professioneller AV-Technik mit großem Interesse angenommen wurde, erreicht aufgrund der anhaltenden Nachfrage im November 2017 eine neue Dimension. Bei der Photo+Adventure 2017 in Wien wird erstmals – in Kooperation mit MEDIA BIZ - das Themensegment Film+Video räumlich konzentriert und eigens gebrandet im Ausstellerbereich und auch beim begleitenden Workshop- und Seminarangebot integriert. Im Congressbereich (Fachvorträge, Seminare, Workshops) wird das Thema Film+Video intensiv abgebildet: Ein Vortragssaal (200 Sitzplätze) und ein Seminarraum (80 Sitzplätze) werden exklusiv diesem Thema gewidmet sein.
Die Photo+Adventure wird damit zur zentralen Anlaufstelle für professionelle Kreativschaffende, Amateurfilmer, Dienstleister und Industrie aus dem weiten Feld Bewegtbild in Österreich und ermöglicht zugleich  einen fruchtbaren Austausch und Synergie-Effekte mit der Welt der Fotografie.
Für Fragen, Wünsche, Anregungen, Standbuchungen und Vorschläge für Seminar- und Workshop-Themen stehen sowohl das Team der Photo+Adventure als auch von MEDIA BIZ gerne zur Verfügung: video@photoadventure.at
www.photoadventure.at