Branchenevents
N E W S
this human world
International Human Rights Film Festival
30. November bis 10. Dezember in Wien
this human world versteht sich als Plattform für künstlerische Zugänge zum Thema Menschenrechte in Form von spannendem Kino, kritischem Diskurs sowie Austausch und Begegnung für die Förderung von jungem und innovativem, internationalem und lokalem Filmschaffen.
Die zehnte Ausgabe des Festivals bringt insgesamt rund 100 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme auf die Leinwand in vier Wiener Kinos (Gartenbaukino, Filmcasino, Top Kino und Schikaneder), der Brunnenpassage, dem Stand 129 (Kunst‐ und Kulturraum der Caritas Wien) und dem Curtain im Werk X Eldorado.
Auf dem Programm stehen unter anderem „Tickling Giants“ von Sarah Taksler rund um den ägyptischen Jon Stewart Dr. Bassem Youssef, das Coming-of-Age Drama „A Ciambra“ von Jonas Carpignano oder die amüsante Doku rund um das heilige Wasser von Ruanda „Sacred Water“ von Olivier Jourdain.
In der Bibliothek des Centre Pompidou in Paris trifft sich allwöchentlich eine Gruppe von Menschen unterschiedlicher Herkunft, um im Sesselkreis eineinhalb Stunden lang ausschließlich auf Französisch zu diskutieren. Sie wollen in der Sprache des Landes, in dem sie Leben sattelfest werden. Kriegsflüchtlinge und BWL-Studenten, Hausmänner und Geschäftsfrauen verhandeln in diesem „Atelier de Conversation“ auf Augenhöhe Gott und die Welt. Der österreichische Filmemacher Bernhard Braunstein stellt seine Kamera ins Zentrum dieser kleinen Agora und bietet so Einblicke in ein facettenreiches Karussell der Persönlichkeiten und Weltbilder.
Laura Poitras, die für ihre WikiLeaks‐Doku „Citizenfour“ bereits mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, liefert mit „Risk“ (Österreichpremiere), den sie über sechs Jahre lang gedreht hat, beginnend mit den Cablegate‐Veröffentlichungen 2011 bis zum Ende des US‐Wahlkampfes Anfang 2017, eine komplexe Charakterstudie zu Julian Assange.
Das Rahmenprogramm umfasst unter anderem die Reihe working | realities zum Thema Arbeit in Kooperation mit der Arbeiterkammer oder cinema & human rights, das gemeinsam mit dem Festivalgründungspartner Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte fortgeführt wird.
Die Jugendschiene „The Future is ours to see“ wird 2017 erweitert. Zu den Schulvorstellungen und dem Kurzfilmwettbewerb für Schüler gesellt sich heuer noch ein Schwerpunkttag für Kinder und Jugendliche am 2. Dezember. In Kooperation mit dem ZOOM Kindermuseum, dem Dschungel Wien und der wienXtra Kinderinfo bietet this human world ein umfassendes Programm, bestehend aus einer Ausstellung, Filmscreenings sowie Workshops und interaktiven Angeboten.
www.thishumanworld.com


„Lunar Tribute“
Foto: K3
K3 Filmfestival
13. bis 17. Dezember, Villach
Das grenzüberschreitende Festival verbindet seit Jahren die im Süden angrenzenden Kultur- und Wirtschaftsräume Sloweniens sowie Friaul-Julisch Venetiens mit Kärnten/Österreich.
Unter dem diesjährigen Motto „Grenzen: Limits & Borders“ eröffnet das Festival Zugang zu außergewöhnlichem Filmschaffen, das nicht oder nicht mehr im Kino zu sehen ist. Mit „Lunar Tribute“ von Rob Lewis holt Festival Direktor Fritz Hock einen besonderen Film nach Villach. Der Inhalt: Welche Geschichte erzählt uns ein Familienportrait, das neben dem Fußabdruck eines Astronauten auf der Oberfläche des Mondes liegt. Die Villacherin Judith Zdesar zeigt ihre Dokumentation „Die andere Seite“ (Geyerhalter Film) und der in den USA lebende Regisseur Amir Naderi, der als Vertreter des „Neuen iranischen Kinos“ gilt und mit „Cut“ vor etlichen Jahren schon auf der Viennale zu sehen war, ist mit seinem in Italien gedrehten Film „Monte“ vertreten. Das K3 Festival geht auch nicht am Jubiläum der legendären Lisa Film und dem von ihr geprägten Genre des Wörthersee-Films vorbei. Otto Retzer, der damit untrennbar verbunden ist, präsentiert u.a. seine Dokumentation über Lisa Film Chef Karl Spiehs. Die erste Werkschau des österreichischen Films, die man getrost als Geburtsstunde der Diagonale verstehen darf, fand vor 40 Jahren in Velden statt und legte den Grundstein für die beachtliche Relevanz des Art House Films in Österreich. Einem der Mitbegründer, Horst Dieter Sihler, ist eine Dokumentation gewidmet. Die zahlreichen Kurzfilme bilden sozusagen die Identität des Festivals, und als Rahmenprogramm findet heuer ein an Themen und Programmpunkten reicher Branchentag mit prominenter Beteiligung statt.
www.k3festival.com


BOE 2018
Internationale Fachmesse für Erlebnismarketing
10. und 11. Jänner, Messe Dortmund
Rund 480 Aussteller präsentieren sich zu Jahresbeginn rund 10.000 Fachbesuchern. Die BOE (Best of Events) richtet sich vorrangig an Veranstaltungsagenturen und -Unternehmen und bietet ein Rahmenprogramm mit Vorträgen zu den Themen: TECHNOLOGY & SAFETY-FORUM, MICE-FORUM, CAREER-HUB, ACTS ON STAGE und DIGITAL FORUM. Besondere thematische Schwerpunkte sind 2018 Veranstaltungssicherheit und Catering.
Ein weiteres Highlight ist die Verleihung der BEA-/INA-Awards für kreative und gelungene Live-Kommunikation.
Auf der BOE kann gleich zu Beginn des neuen Jahres über Projekte und Budgets gesprochen werden. Darüber hinaus bringt die Messe Nachwuchskräfte in Kontakt mit zukünftigen Arbeitgebern.
Fachlicher Träger der BOE ist der FAMAB Kommunikationsverband.
www.boe-messe.de


–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
ETAS Innovationstage 2018
13., 14. und 15. Februar
Die ETAS High-Tech Hardware Systems GmbH lädt zum Jahresauftakt zum Branchen-Talk, bei dem Branchenexperten ihr Wissen zu brandheißen Themen und Entwicklungen weitergeben und anschließend die Teilnehmer zum Erfahrungsaustausch einladen. Zudem werden zahlreiche Hersteller ihre neuesten Produkte präsentieren.
In gewohnt lockerer Atmosphäre wird neben geistiger Nahrung auch kulinarische Labung geboten.
Ort: ETAS GmbH, Pfarrgasse 87, 1230 Wien
Das Programm wird zum Jahreswechsel auf www.ETAS.at veröffentlicht.

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––


WORLD SUMMIT AWARDS (WSA) 2018
20. bis 22. März 2018, Rathaus Wien
Im Rahmen eines Wettbewerbs werden alle zwei Jahre besonders innovative und digital herausragende Konzepte mit positiver und langfristiger Bedeutung für die Gesellschaft ausgezeichnet. 2016 fand die Verleihung in Singapur statt, im März 2018 findet sie erstmals im Gründungsland Österreich statt.
Gestartet wurde der WORLD SUMMIT AWARD im Jahr 2003 in Salzburg im Zuge eines UN Weltgipfels zur Informationsgesellschaft in Genf. Ursprünglich waren es 60 Länder, heute beteiligen bereits mehr als 180 Länder aktiv an diesem Großprojekt. Der WSA wird von Organisationen wie UNIDO und UNESCO, von Sponsoren und weiteren strategischen Partnern unterstützt. Seit 14 Jahren werden digitale Projekte aus acht verschiedenen Kategorien ausgewählt und unterstützt. Die internationalen Einreichungen sind breit gefächert und decken Bereiche wie Gesundheit, Bildung und Umwelt ab. Für die Teilnahme an den WSA muss vorher eine der 180 nationalen Ausscheidungen gewonnen werden. Anschließend reicht jedes Land seine acht Gewinner pro Kategorie ein. In einer Jurysitzung werden letztendlich die glorreichen „Global Top 40“ bestimmt.
Unter den diesjährigen Gewinnern befinden sich zwei österreichische Projekte. In der Kategorie Government & Citizen Engagement die WienBot, ein virtueller Assistent, der Orientierungshilfe in Alltagsfragen bietet. Sei es der nächste Flug nach Paris oder ein Candle Light Dinner mitten in Wien, der Chatbot der Stadt Wien liefert Auskünfte schnell und unkompliziert. Und in der Kategorie Health & Well-Beeing wurde ein Defibrillator ausgezeichnet, der nicht viel größer als ein Handy und somit einfach mitzunehmen und zudem günstiger als handelsübliche Geräte ist. Gekoppelt mit einer eigenen App, ist die Anwendung klar und simpel auszuführen, zudem wird bei einem Notfall automatisch Hilfe gerufen.
Gewinner aus insgesamt 23 Staaten, von Indien über Spanien bis hin zu Finnland und Kolumbien, werden ihre ausgewählten Projekte vorstellen und die Auszeichnung entgegennehmen.
www.worldsummitawards.org


Beyond Storytelling Konferenz 2018
8. bis 9. Juni, Hamburg
Bei der interdisziplinären Fachtagung stellen Praktiker und Wissenschaftler ihre Ansätze, Methoden und Modelle zur Arbeit mit Geschichten in zentralen organisationalen Kernthemen vor.
www.beyondstorytelling.com