Magazin
N E W S

März 2017
Nr. 219


Bestellung

Download the MEDIA BIZ app from the Apple newsstand (Android available soon) free of charge.
The MEDIA BIZ App includes coverage for English speaking readers.


Vom Formfaktor auf die Avid S6 Konsole angepasst, macht der Controller auch stand-alone eine gute Figur.
Foto: Georg Burdicek
Multifunktionale Schaltzentrale

Wie einfach war es doch früher: Ein Stereoausgang zum Abhören, eventuell noch eine Taste, um die Mono-Kompatibilität sicherzustellen, und fertig war die Abhörsektion. In Zeiten von Multiformat-Produktionen und Mischungen für vielkanalige Abhörsysteme ist vor allem Flexibilität gefragt. Und genau diese bietet der TAC SYSTEM VMC-102 Monitoring Controller.
Text: Georg Burdicek


Wer zählt die Völker, nennt die Namen, die gastlich hier zusammenkamen. Die Vielfalt, die Schiller in seinen Kranichen des Ibykus sprichwörtlich werden ließ, ist zu einer Herausforderung in der Audioproduktion geworden. War es früher mit Mono und Stereo durchaus übersichtlich, Surround mit seinen genormten sechs Kanälen noch überschaubar, ist es spätestens ab den danach eingeführten Abhörformaten von 7.1 kompliziert und mit Einführung der 3D-Audioformate Auro 3D, Athmos und Co. weitgehend unmöglich geworden, alles mit „Bordmitteln“ der Hard- und Software abzudecken: Die Monitoring-Sektionen der meisten Hardware- und Softwarelösungen enden spätestens bei 7.1.
Doch mit immer mehr Produktionen, welche die Möglichkeiten von dreidimensionalen Wiedergabesystemen sich zu eigen machen wollen, reicht das schon lange nicht mehr. Neun, zwölf, sechzehn Monitoringkanäle werden gefordert.
Eine komfortable Lösung, die flexibel genug ist, um auch auf die ausgefallensten Abhörkonfigurationen programmiert zu werden, bietet der japanische Hersteller TAC Systems mit seinem VMC-102 Monitoring Controller.
Dieses System setzt auf eine geschickte Fusion von Hard und Software: Hardware-Controller für die schnelle Bedienbarkeit mit haptischem Feedback, darunter eine Software-Lösung, die (fast) frei von jeglichem Formatzwang ist.

Wandlung ausgelagert
Der VMC-102 ist für das Arbeiten in der digitalen Domäne ausgelegt und wird über zwei MADI-Ports in die Audioumgebung integriert. Somit stehen bis zu 128 Eingänge und maximal 32 Ausgänge zur Verfügung.
Bis auf einen Kopfhörerausgang weist der Controller keinerlei analoge Ausgänge auf, zum Anschluss der Abhörlautsprecher ist also ein externer D/A Wandler erforderlich. TAC Systems arbeitet hier mit zwei Herstellern von hochwertigen Wandlersystemen zusammen, NTP und DirectOut. Die Wandler beider Hersteller können direkt von der Bedienoberfläche des VMC-102 konfiguriert und gesteuert werden, sodass sich hier ein hochintegriertes System mit nahtloser User-Experience ergibt.

Was den zentralen Touchscreen so besonders macht oder warum der VMC-102 vielen Anwendern als Problemlöser im Multiformat-Studio dienen wird, erklärt Georg Burdicek ab Seite 36 der aktuellen Ausgabe von MEDIA BIZ.
    ZURÜCK ZUM INHALT