N E W S
Cultour.digital

Die neue Plattform, ins Leben gerufen vom obersteirischen Benediktinerstift Admont und der Digitalisierungs-Agentur LightCyde, bietet die Möglichkeit, Sehenswürdigkeiten und das Angebot von Kulturinstitutionen und -stätten wie dem Schloss Tratzberg in Tirol, der Burg Hochosterwitz in Kärnten oder der weltweit größten Klosterbibliothek in Admont nun nicht mehr nur physisch sondern auch virtuell erkunden zu können. Die ein wachsendes Netzwerk umfassende Plattform ermöglicht zudem eine internationale Vermarktung.
Eine eigens vom steirischen Start-Up LightCyde New Media Solutions GmbH entwickelte Software ermöglicht mittels 360-Grad-Darstellungen und zahlreichen Audio- und Zusatzfunktionen unter anderem Live-Führungen und Einblicke, die Besucher vor Ort nicht bekommen können. Mario Brandmüller, Projektentwickler und Stift Admonts Leiter für Kultur, Tourismus und PR, beschreibt dies anhand der Klosterbibliothek: „Man durchschreitet Geheimgänge, lässt auf der Galerie den Blick über den Prunksaal schweifen und kann in jahrhundertealten Büchern lesen.“  

An einer Weiterentwicklung der Plattform wird bereits gearbeitet. Neben virtuellen Touren soll das Angebot in Kürze auch Livestreams und Videos-on-Demand umfassen, mit Kulturfilmen und Serien, die über Amazon Fire TV und Apple TV ausgestrahlt werden und über Monats-Abonnements verfügbar sein werden.

Die Liste der teilnehmenden Einrichtungen, zu denen unter anderen neben auch bereits das Kunstforum Wien, Schloss Kornberg, Burg Hochosterwitz, Stift Rein, Stift Wilten, For Forest, oder der Kunstraum Liezen zählen, wird laut dem Anbieter der Plattform von Woche zu Woche länger.

„Cultour.digital ist allerdings als Ergänzung zum Besuch vor Ort konzipiert, ersetzt diesen jedoch nicht. Die neue Plattform ist vielmehr eine virtuelle Brücke zum realen Kulturerlebnis“, betont PR-Chef Mario Brandmüller. „Die virtuellen Touren eignen sich besonders zur Vor- und Nachbereitung der Besuche vor Ort, denn durch die Implementierung von interessanten Informationen via Audio- oder Videosequenzen ist eine einmalige und umfangreiche Kultur- und Wissensvermittlung möglich.“

Nach dem Auftakt in Europa soll die Plattform auch in Asien und den USA online gehen. Museen und Kulturbetrieben weltweit steht es offen, Teil der Plattform zu werden.

https://cultour.digital/de/
Top