N E W S
Ursula Strauss, Präsidentin der Akademie des Österreichischen Films
Am 6. Dezember hat die Akademie des Österreichischen Films im Rahmen eines Pressegesprächs im VIG Ringturm die Nominierungen zum Österreichischen Filmpreis 2019 bekannt gegeben.
Kurzfilmschau 2019 Akademie-Screening
Fotos: Akademie des Österreichischen Films
Österreichischer Filmpreis 2019 im ORF

Seit dem Jahr 2011 zeichnet die Akademie des Österreichischen Films alljährlich herausragende Leistungen des jeweils vorangegangenen österreichischen Filmjahres aus. Die Preisträger*innen werden in einem zweistufigen Auswahlverfahren durch die aktuell 432 wahlberechtigten Mitglieder der Akademie des Österreichischen Films ermittelt. Im ersten Verfahren wurden aus den zum Auswahlverfahren angemeldeten jeweils 21 Spiel- und Dokumentarfilmen und 14 Kurzfilmen die Nominierungen für Filme und Einzelleistungen in 16 Preiskategorien ausgewählt, die am 6. Dezember 2018 bekanntgegeben wurden.
Für die Kategorie „Bester Kurzfilm“ wurden die Nominierungen von der Wahlgruppe Kurzfilm, bestehend aus 26 Akademie-Mitgliedern plus je einem/er Vertreter*in der Kooperationspartner VIS Vienna Shorts (www.viennashorts.com) und Shortynale Kurzfilmfestival Klosterneuburg (www.shortynale.at), gewählt.

Mit insgesamt acht Nominierungen führt „Murer – Anatomie eines Prozesses“ (Regie: Christian Frosch) knapp vor „Angelo“ (Regie: Markus Schleinzer) mit sieben Nominierungen, dicht gefolgt von „L’Animale“ (Regie: Katharina Mückstein) mit sechs Nominierungen und „Cops“ (Regie: Stefan A. Lukacs) mit fünf Nominierungen die „Rangliste“ der Filme mit den meisten Nennungen an.

Filmpreis 2019 – alle Nominierungen:
http://www.oesterreichische-filmakademie.at/2019/nominierungen2019.html

Am 24. Jänner findet in der Burg Perchtoldsdorf ein Abend der Nominierten statt.

Die Gala
Der neunte Österreichische Filmpreis wird am 30. Jänner 2019 im Wiener Rathaus vergeben. Regisseur und Autor Michael Sturminger inszeniert die Gala. Die Moderation übernimmt die Schauspielerin Caroline Peters, die Gastrede hält der Autor und Übersetzer Martin Pollack (Staatspreis für Kulturpublizistik 2018). Das Setting gestaltet der Szenenbildner Hubert Klausner, für die Einspielungen zeichnet The Grand Post, für die Visualisierungen lichterloh.tv und für die Beschallung Hans Holler, audiOrama und concept solutions Veranstaltungstechnik verantwortlich. Und MNOZIL BRASS macht die Musik.

Der österreichische Filmpreis im ORF
Der ORF, der mit Stolz auf 13 im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens ko-finanzierte Produktionen verweist, die mit insgesamt 43 Nominierungen in 15  Kategorien ins Rennen gehen, plant nicht nur eine umfassende Berichterstattung rund um die Preisverleihung, sondern verspricht auch, die Vielfalt österreichischen Filmschaffens vermehrt zu vermitteln.

ORF eins und ORF 2:
Am 28. Jänner bringt der „kulturMontag“ ab 22.30 Uhr in ORF 2 einen Ausblick auf die nominierten Produktionen und Filmemacher/innen. Im Anschluss an das Magazin, ab 23.30 Uhr, steht eine neue Ausgabe der vom ORF koproduzierten zehnteiligen Doku-Reihe „CineKino“ über das Filmland Österreich auf dem Programm.
Am 30. Jänner plant „Wien heute“ ab 19.00 Uhr in ORF 2 einen Live-Einstieg in die Sendung von der Gala.
Am Freitag, dem 1. Februar, berichtet „Achtung! Sondersendung zum Österreichischen Film“ ab 22.00 Uhr in ORF eins über die Gewinner*innen und zeigt die Höhepunkte der Gala.

ORF III:
Der Abend der Preisverleihung am 30. Jänner steht ganz im Zeichen des heimischen Filmschaffens. Den Auftakt macht um 19.45 Uhr ein „Kultur Heute Spezial“ live vom Red Carpet vor dem Wiener Rathaus. Live von der Preisverleihung melden sich Ani Gülgün-Mayr und Peter Fässlacher dann um 22.10 Uhr mit Interviews der Preisträger/innen und Highlights der Veranstaltung. Um 20.15 Uhr und um 22.35 Uhr sind in „ORF III Spezial zum Filmpreis“ zudem zwei in den Vorjahren mit dem „Österreichischen Filmpreis“ prämierte Werke zu sehen.
„Aber auch abseits der Verleihung präsentiert ORF III jeden Freitag mindestens zwei österreichische Filmproduktionen im Hauptabend zur besten Sendezeit, die dem Publikum ein Bild der heimischen Vielfalt und Kreativität vermitteln. Darüber hinaus begleiten wir das österreichische Filmschaffen mit regelmäßigen Programmschwerpunkten, darunter u. a. die neue Dokutrilogie ‚Alles Leinwand – Filmgeschichte in Rot-Weiß-Rot‘ als Teil eines dreitägigen Schwerpunkts im Weihnachtsprogramm 2018“, kündigte ORF-III-Programmgeschäftsführer Peter Schöber an.

ORFkultur wird mit einem Facebook-Livestream das Geschehen, wie Eindrücke vom Empfang der Gäste, dem Fotocall mit den Nominierten, der Gala und dem Danach bei der Party, mitdokumentieren.
https://www.facebook.com/ORFkultur

Spielfilmprogramm 2019 in ORF eins und ORF 2
Mit den ORF-Premieren fünf ausgezeichneter und vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierter Kinostreifen steht das Filmprogramm von ORF eins und ORF 2 auch 2019 wieder im Zeichen des „Austro-Oscars“:

Am Sonntag, dem 20. Jänner, erwartet das Fernsehpublikum um 23.05 Uhr in ORF 2 mit „Nebel im August“ ein bewegendes Drama (beruhend auf einer wahren Begebenheit) über die grausamen Vorkommnisse während der NS-Zeit. Ivo Pietzcker spielt den 13-jährigen Ernst Lossa, der im NS-Staat in Süddeutschland Anfang der 1940-er Jahre für sich und seine Mitpatienten gegen die drohende Euthanasie ankämpfte.

Am Freitag, dem 25. Jänner, ab 20.15 Uhr in ORF eins nimmt Josef Hader In seinem preisgekrönten Regiedebüt nach dem großen Kinoerfolg nun auch das TV-Publikum mit auf seine „Wilde Maus“ – und präsentiert damit eine pechschwarze Tragikomödie über neurotische Stadtmenschen und die Liebe in Zeiten unendlicher Freiheit. Josef Hader („Bester männlicher Darsteller“) und Georg Friedrich („Beste männliche Nebenrolle“) waren für den Österreichischen Filmpreis 2018 nominiert.

Am Freitag, dem 1. Februar, ab 20.15 Uhr in ORF eins halten „Die Migrantigen“, nachdem sie die Kinos gestürmt haben, auch Einzug in die heimischen Wohnzimmer: Regisseur Arman T. Riahi, der gemeinsam mit den beiden Hauptdarstellern Aleksandar Petrović und Faris Endris Rahoma auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, präsentiert mit seinem mehrfach preisgekrönten Spielfilmdebüt eine politisch unkorrekte Komödie über moderne Klischees, falsche Identitäten und vermeintlich „echte“ Ausländer.

Am Freitag, dem 1. Februar, ab 22.30 Uhr in ORF eins deckt Drehbuchautor und Regisseur Valentin Hitz „Stille Reserven“ auf und zeichnet eine düstere Vision der nahen Zukunft, in der Konzerne die Macht übernommen haben und der Luxus eines natürlichen Todes nur denjenigen zukommt, die sich eine sogenannte Todesversicherung leisten können. In der Hauptrolle des preisgekrönten Sci-Fi-Thrillers ist Clemens Schick als skrupelloser Versicherungsagent zu sehen, der schließlich selbst Opfer dieses Systems wird.

Am Sonntag, dem 3. Februar, um 23.15 in ORF 2: Als „Bester Hauptdarsteller“ beim Österreichischen Filmpreis 2018 ausgezeichnet wurde Lars Eidinger, der in Chris Kraus’ Kinofilm „Die Blumen von gestern“ als Holocaust-Forscher und Nachfahre prominenter NS-Täter brilliert. Mitten in der tiefsten Lebenskrise bekommt dieser mit dem französischen Shootingstar Adèle Haenel ausgerechnet eine Assistentin zur Seite gestellt, die die Enkelin eines Holocaust-Opfers ist. Und so entspinnt sich eine tragikomische – weltweit preisgekrönte – Geschichte.

In den letzten Jahren wurden von der Akademie des Österreichischen Films Videos von den Verleihungen gedreht:
https://vimeo.com/user62040704
Alle Preisträger*innen und Nominierungen der vergangenen Jahre:
www.oesterreichische-filmakademie.at/filmpreis.html
https://de-de.facebook.com/OesterreichischerFilmpreis/
https://www.instagram.com/oesterreichischerfilmpreis/
https://vimeo.com/user62040704

Österreichische Kurzfilmschau 2019
Die Österreichische Kurzfilmschau tourt seit dem 11. November 2018 bereits zum siebten Mal um die Welt. Das Besondere daran ist die Bandbreite, die von Kurzspielfilmen über Dokus, Animation und Experimentalfilm und Musikvideos reicht.
Unter den Hashtags #austrianshortfilmseries und #austrianfilmaward werden in den nächsten Monaten weltweite Impressionen der Österreichischen Kurzfilmschau 2019 auf Instagram zu finden sein.
Broschüre Österreichische Kurzfilmschau 2019:
http://www.oesterreichische- filmakademie.at/projekte/kurzfilmschau/AOEF_Broschuere_Oesterreichische_Kurzfilmschau _2019.pdf

EFA YOUNG AUDIENCE AWARD 2019
Sonntag, 5. Mai 2019, europaweit
In diesem Jahr mit einer Neuerung: Die nominierten Filme können online – beispielsweise auf der Plattform Pantaflix – angesehen werden: https://yaa.europeanfilmawards.eu/en_EN/yaa-films?p=1
Video-Eindrücke vom EFA Young Audience Award 2018 in Wien und St. Pölten:
https://vimeo.com/272220116
Informationen zum Projekt:
https://yaa.europeanfilmawards.eu/
www.oesterreichische-filmakademie.at/projekte_YAA.html

LES NUITS EN OR / The Golden Nights 2019
Die GOLDEN NIGHTS finden in Wien am 30. Mai 2019 (Matinee) und 2. Juni 2019 (Marathon) im Stadtkino im Künstlerhaus in Kooperation mit VIS Vienna Shorts statt! Der Marathon in St. Pölten im Cinema Paradiso wird im Juni stattfinden. Der konkrete Termin wird noch bekannt gegeben.
Während die Akademie mit der Österreichischen Kurzfilmschau preisgekrönte Werke in die Welt schickt, holt sie im Rahmen der LES NUITS EN OR / THE GOLDEN NIGHTS die weltbesten Kurzfilme nach Österreich.
www.oesterreichische-filmakademie.at/projekte_les_nuits.html
Top