N E W S
Aus ohne - uns.at wird livecom, die Vereinigung der österreichischen Veranstaltungsdienstleister

Im März 2020 wurde ohne-uns.at als spontane Initiative von zehn österreichischen Unternehmern gestartet. Seit Beginn der Covid19-Krise wurden gemeinsam mit zahlreichen Unterstützer*innen wirtschaftspolitische Maßnahmenkataloge erarbeitet und mit unterschiedlichen Aktionen auf die bedrohliche Situation der Veranstaltungswirtschaft aufmerksam gemacht.  Darunter die österreichweite „Aktion Herzschlag“ im Mai mit Projektionen in Wien, Linz, Graz, Salzburg, Dornbirn, Klagenfurt und St. Pölten, die Kundgebung am Heldenplatz in Wien im Juni und die gemeinsame Plakataktion „Veranstaltungsbranche STIRBT – Regierungshilfe JETZT“.
In den letzten Wochen und Monaten wurden im Hintergrund intensiv mit Vertreter*innen der Kammer und verschiedenen politischen Entscheidungsträger*innen branchenrelevante Themen aufgezeigt und mögliche Lösungsansätze erarbeitet und kommuniziert.

Fehlende Perspektiven
Für die Initiator*innen ist eines klar: Etappenziele wurden erreicht, es bleibt jedoch noch viel zu tun: Versprechen seitens der Regierung gilt es weiterhin einzufordern, denn die Wochen und Monate vergehen und die Verzweiflung vieler Unternehmer*innen ist groß, oftmals lebenslang aufgebaute Existenzen gehen zugrunde und Insolvenzen drohen.

Der Lockdown-Umsatzersatz für November und Dezember 2020 umfasst viele der Veranstaltungsdienstleister*innen immer noch nicht. Zwischen Fixkostenzuschuss I und Fixkostenzuschuss II bleibt eine Lücke von drei Monaten. Es gilt beim Schutzschirm auch die Risiken und Stornoaufwendungen der Veranstaltungsdienstleister*innen mitzuberücksichtigen. Und die verbleibenden Kosten der Kurzarbeit sind für eine Branche ohne Umsatz schlichtweg nicht finanzierbar.

livecom – Vereinigung der österreichischen Veranstaltungsdienstleister
Es wird weiterhin notwendig bleiben, aktiv die wirtschaftliche Notlage der Veranstaltungsdienstleister*innen zu thematisieren und konstruktiv Lösungswege zu erarbeiten – im Sinne der gesamten Branche.  „livecom – die Vereinigung der österreichischen Veranstaltungsdienstleister“ hat sich die Aufgabe gestellt, diese Arbeit fortführen, auch als notwendige Reaktion auf die fehlende Branchenvertretung der Veranstaltungsdienstleister*innen.
Für die kommenden Monate hat sich die Vereinigung das Ziel gesetzt, weiterhin bestmöglich an der Gestaltung der dringend notwendigen wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und Subventionen für eine von Covid19 am härtesten getroffenen Branchen mitzuwirken, und die Branche gegenüber Kammern und Politik geeint zu vertreten. Die Initiator*innen bringen laut Presse-Aussendung vom 21. Dezember die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen kostenlos und im gemeinschaftlichen Sinne ein. Parallel dazu soll mittelfristig eine gemeinsame Organisation mit den dafür notwendigen Strukturen und Ressourcen geschaffen werden.

Längerfristig wird sich die Vereinigung mit Themen wie Gewerberecht, Kammerzugehörigkeiten, der Vereinheitlichung von Kollektivverträgen, der Mitwirkung in der Lehre und Ausbildung (Veranstaltungstechniker*in, Veranstaltungskaufmann/frau) sowie der Erhebung von Daten, Fakten und Zahlen für Branchenkennzahlen und Studien auseinandersetzen und deren Entwicklung maßgeblich mitgestalten. Auch die Pflege und Einführung eines geeinten Standards und Qualitätssystems wird längerfristig angestrebt.

livecom - Gründungsboard
Philipp Cejnek, MBA, CEO Signature Group GmbH
Mag. Gertrude Emrich, CEO Party Rent Österreich Emrich GmbH Tibor Fehle, CEO Habegger Austria GmbH
Dipl. Ing. Jakob Gailhofer, CEO Getec Eventtechnik GmbH
Dipl. (FV) Ing. Heinz Gruber, CEO Rent a Tent Eventservice GmbH Bernhard Hofer, CEO Plakativ – Belutti GmbH
Stina Stani, VSB Event OG
Maryam Yeganehfar, CEO Yamyam Event Production GmbH Patrick Zapfel, CEO Redline Enterprise GmbH
Katharina Zehender, CEO Eve Events Venue Exhibitions GmbH Andreas Rescheneder, CEO System Provider GmbH
www.livecom.at


Stiletto Stohl, Initiator der IG Veranstaltungstechniker*innen und Unterstützer der Initiative ohne-uns war neben Alexander Kränkl, Bundesberufsgruppenvorsitzender der Beschallungs- und Beleuchtungstechniker BBT und Geschäftsführer der LINEAPP GmbH, Wolfgang Peterlik, emba-Vorstand und Geschäftsführer der pi-five Eventmarketing GmbH Gesprächspartner von Wolfgang Ritzberger in

#MEDIABIZInfochannel Folge 16 vom 2. Oktober:  „Schutzschirm und Fixkostenzuschuss - Planungssicherheit für die Veranstaltungsbranche?“

Patrick Zapfel, Redline Enterprise und einer der Sprecher der Initiative ohne-uns, diskutierte in #MEDIABIZInfochannel Folge 15, „Im Tunnel: Ist das dort am Ende etwa Licht?“ vom 17. September mit Sabine Hofmann (Filmcasino Wien), Julia Sobieszek (Agentur Sobieszek, IG Kabarett), Claudia Wohlgenannt (Plan C Filmproduktion und Vorstandsmitglied der Akademie des Österreichischen Films und Wolfgang Ritzberger.


#MEDIABIZInfoChannel
- alle Folgen zum Nachsehen auf: https://www.mediabiz.at/digital.html
YouTube-Channel: https://t1p.de/mediabizInfo-channel-YouTube
FORTSETZUNG folgt
https://www.facebook.com/MEDIABIZ.at

Top